Rassismus wird uns noch sehr lange begleiten.

Hallo – alle miteinander,

am Montag kam mein Sohn von der Schule nach Hause und sagte mir „Mama, der Ben(Name geändert) hat mich Neger genannt und ich mag es nicht, ich heiße Joel!“. Mein Sohn ist in der ersten Klasse, der Ben in der vierten Klasse. Ich suche das Gespräch bei seinem Vater auf und wollte mit ihm die Situation abklären, ohne die Schulleitung zu involvieren. Leider ohne Erfolg. Ich bin unendlich traurig, dass es zu keiner Einigung gekommen ist. Er sieht es einfach nicht ein, dass sein Sohn meinen Sohn verletzt hat und weigert sich mit seinem Sohn zu reden. Nach hin und her schreiben, habe ich aufgegeben und musste die Schulleitung einschalten.

Neger ist ein Schimpfwort. Punkt.

Jeder Mensch hat einen Namen. Ist es so schwierig andere Menschen zu respektieren?

Vielleicht mag es sein, dass ältere Menschen es nicht böse meinen. Ich jedoch habe bis jetzt keine Geschichten gefunden, wo das Wort positiv besetzt ist. In fast allen früheren  Geschichten ist der Neger der Bösewicht. Neger war/ist immer negativ besetzt. Seien wir einfach ehrlich miteinander. Ich bin schon ein paar Mal als Negerin beschimpft worden und es war NIE lieb gemeint.

In Kenia nennen wir einen Weißen „mzungu“, das Wort heißt „der Reisende“, denn die Weißen sind damals weit gereist, um uns zu kolonialisieren. Wir haben keine Schimpfwörter für Weißen, wieso denn auch? Wörter wie Neger, Bimbo, Schlitzauge, Tschuschen usw habe ich hier kennengelernt. Ich finde es sehr traurig, dass hier Menschen es nötig haben, anderen mit Schimpfwörtern zu benennen.

Die junge Generation sollte es einfach besser wissen und ihren Kindern beibringen toleranter zu sein. Aber, wie es scheint, wird Rassismus uns noch sehr lange begleiten. Was mich manchmal ärgert, sind es die Weißen, die den Schwarzen klarmachen wollen, wie sie sich zu benehmen haben, damit sie akzeptiert werden. Oder die die glauben, alles besser zu wissen und den Schwarzen erklären wollen, dass das Wort Neger eh lieb gemeint ist. Bitte hör auf mit dem Schwachsinn. Viele von euch haben noch nie Rassismus erlebt und wissen nicht, was es heißt aufgrund deiner Hautfarbe ständig  erniedrigt zu werden.

Meine Kinder bestärke ich jeden Tag, um mit solchen Menschen umgehen zu lernen, denn es gibt leider viele davon. Ich glaube, ich werde sie auch bei Karate anmelden. Sicher ist sicher. Es laufen viele Idioten herum und Selbstverteidigung schadet nicht. Meine Tochter ist in der selben Klasse, wie der Bub. Bei ihr hat er gleich am Anfang gemerkt, dass sie sich nicht alles gefallen lässt und ließ sie in Ruhe. Meine Tochter strahlt Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit aus.

Mein Sohn ist noch klein und unsicher, hat erst mit der Schule begonnen. Ich pumpe ihn jeden Tag mit Selbstbewusstsein auf.  Es hat schon bei meiner Tochter funktioniert, bei meinem Sohn wird es auch funktionieren. Da mache ich mir keine Sorge. Es ist auch gut, dass sie jetzt schon mit Rassismus konfrontiert sind. Lieber früher als später. Jetzt kann ich sie noch bestärken und begleiten. Sie werden auch dadurch stärker.

Gestern habe ich mit meinem Sohn gesprochen und er meinte „Mama, der Ben ist nur neidisch, ich kann besser Fußball und schneller laufen, als er. Und ich bin ein schöner Bub 🙂 . Ich hoffe er meint es auch wirklich so und versucht nicht seine Unsicherheit zu verbergen, damit die Mama sich nicht aufregt.

Rassismus hat viel mit Neid und Eifersucht zu tun. Seit ich es herausgefunden habe, tun mir die Rassisten nur leid. Es verletzt mich nicht, sondern macht mich nur traurig, wie dumm Menschen sein können.  Aber, wenn Kinder andere Kinder rassistisch beleidigen, haben sie meistens das Verhalten von zu Hause. Mein Sohn ist nicht der erste, der er beleidigt. Bei uns in der Ortschaft wohnt auch eine ganz netter Familie aus Serbien(glaube ich). Ihre Kinder beschimpft  er dauernd als „scheiß Tschuschen“. Aber, für seinen Vater sind die anderen immer schuld.

Viele Menschen, die anderen aufgrund ihre Hautfarbe, Religion, Herkunft, Geschlecht usw rassistisch beleidigen, haben sehr geringes Selbstbewusstsein. Sie machen die anderen klein, damit sie sich größer fühlen. Sie glauben die anderen sind besser, als sie. Irgendwas haben die anderen, was sie nicht haben, aber gerne hätten. Meine Tochter weiß es Gott sei Dank und genießt die beiden Kulturen in vollen Zügen. Sie ist stolz auf sich und ihre Wurzeln.

Rassismus können wir nur ausrotten, wenn wir mit unseren Kindern anfangen. Viele Kinder haben davon keine Ahnung. Sie bekommen von der Familie und von Freunden viel mit. Haben aber keine Ahnung, was diese Wörter bedeuten und dass diese Wörter verletzen und massive Schäden anrichten können.

Froh bin ich darüber, dass wir eine super Direktorin haben, die mich unterstützt und sogar angeboten hat das Thema Rassismus im Unterricht zu integrieren. Ich bin Feuer und Flame. Ich freue mich sehr und wird sicher mithelfen! Mein Kopf arbeitet schon, wie ich den Kindern beibringen werde, dass Rassismus in unserer Gesellschaft nichts verloren hat. Kinder können in der Gesellschaft viel bewirken. Sie können die Eltern zum Reflektieren und Umdenken bringen – da bin ich mir sicher. Wir dürfen Rassismus nicht verharmlosen. Wir wissen es besser und können die Geschichte ändern. Wo ist der beste Platz anzufangen, als bei unseren Kindern in den Schulen?

Ich habe einen Traum; mögen wir irgendwann miteinander freundlich umgehen, andere Menschen respektieren und einfach die Vielfalt genießen. Mögen wir unseren Kindern beibringen toleranter und respektvoller miteinander zu sein. Sie sind die Zukunft. Man kann nur voneinander lernen.

 

 

 

 

 

 

 

FB_IMG_1549569373031

Bis bald!

Eure Easter.

Autor: GLEICHAnders

Niemand wird geboren, um einen anderen Menschen zu hassen. Menschen müssen zu hassen lernen und wenn sie zu hassen lernen können, dann kann Ihnen auch gelehrt werden zu lieben, denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil. Nelson Mandela

8 Kommentare zu „Rassismus wird uns noch sehr lange begleiten.“

  1. Ich versteh den Vater auch nicht. Warum sagt er nicht einfach: ich rede mit meinem Sohn, damit er versteht, warum er Joel Joel und nicht Neger, und den Kleisten nicht Zwerg, und den, der ihm im Weg steht, nicht Blödmann, und den vom Balkan nicht Tscusche, und den mit der japanischen Mutter nicht Schlitzauge etc pp nennt. Er stellt sich ja als aufgeschlossen und tolerant dar, es wäre so einfach zu sagen: ich red mit ihm, und: es tut mir leid. Aber vielleicht hat er keine Zeit, sich mit seinem Sohn in echt zu unterhalten.

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Gerda,

      das hätte mir vollkommen gereicht; „ich rede mit meinem Sohn, Easter“.
      Ich habe auch mit der serbische Familie gesprochen, sofortiger Ratschlag; „vergiss es, mit dem kann man nicht reden, wir haben es mehrmals versucht und es hat nichts gebracht, geh zur Frau Direktorin“. Das tat ich auch.
      Das Kind ist unschulding meiner Meinung nach, er kann nichts dafür, dass er keine Grenzen bekommt. Er sucht einfach die Aufmerksamkeit, die er zu Hause nicht bekommt. Er terrorisiert die ganze Schule. Jeden Tag ist was, sogar die Lehrerin beschimpft er. Er ist auch älter, weil er ein paar Klassen schon wiederholt hat. Seine Mutter ist weggegangen, als er klein war, die Hintergründe kenne ich nicht, will ich auch nicht wissen. Er wächst ohne Mutter auf und ich kann verstehen, dass er auffällig wird.
      Ich bin unendlich froh, dass er nur bis ende dieses Semester in der Schule bleibt. Ich bin auch froh, dass meine Tochter ins Gymnasium geht und nicht mit ihm in die andere Schule.
      Mein Sohn war aber sehr cool, er meinte nur; „Mama, beruhige dich, er ist nur neidisch, weil ich besser Fußball und schneller laufen kann, als er. Außerdem bin ich ein schöner Bub 🙂 . Das nächste Mal gehe ich einfach zur Frau Lehrerin, wenn er mich wieder beschimpft“! Ich hoffe, er meint es auch so und versucht nicht seine Unsicherheit zu verbergen, damit die Mama sich keine Sorgen macht.

      Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Easter, ich verstehe dich. Schimpfwörter sind unschön und das sollen die Kinder lernen. Als Elternteil ist jeder verpflichtet seinKind darauf hinzuweisen und zu erziehen. „Nigger“ ist absolut unterste Schublade. Ich sehe es als genauso böse wie Ar***l*** etc. Das geht bei einem respektvollen Umgang schlichtweg nicht!
    Fühl dich gedrückt. Und dein Sohn hat toll reagiert. Nur das zählt 🙂
    Herzliche Grüße
    Ulrike

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Ulrike,
      „ich rede mit meinem Sohn“, das hätte mir gereicht. Mein Sohn möchte nur mit seinem Namen genannt werden, sonst nichts. Aber, wenn der Vater so dumm argumentiert, kann man nicht viel von dem Sohn erwarten.
      Ich stärke meine Kinder jeden Tag, dass sie lernen mit solchen Idioten umzugehen, denn solche Typen werden immer mehr, leider!
      Schönes Wochenende dir!
      LG, Easter.

      Gefällt 1 Person

  3. Dieser WhatsApp Austausch macht mich so traurig. Er war so stur und wollte es überhaupt nicht einsehen. Es überrascht mich, dass du so ruhig geblieben bist. Das N-Wort ist ein unmögliches und zu nichts zu rechtfertigen. Kein weißer Mensch sollte das einfach wahllos sagen können und noch dazu die Toleranz seines Vaters erhalten. Es tut mir wahnsinnig leid, dass dein Sohn verletzt wurde und du in diese unnötige Konversation gewickelt wurdest!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Mias,
      ja, er war sehr traurig und verletzt. Der Bub war schon ein paar Mal bei uns und hat sogar mit uns gegessen. Der Bub sollte ihn beschützen seiner Meinung nach, nicht verletzen, dies hat ihn mehr verletzt. Wenn fremde Menschen uns verletzten, tut es nicht so weh, aber wenn vertraute Menschen uns verletzten, sind wir am Boden zerstört.
      Für ihn war es das erste Mal, dass er mit Rassismus konfrontiert war. Da reagieren die Kinder sehr enttäuscht, sie erwarten einfach nicht, dass es Menschen gibt, die so dumm und brutal sind. Gott sei Dank habe ich ihn schon vorbereitet.
      Mir bleibt nicht anders, als meine Kinder zu stärken. Das Verhalten anderer kann ich nicht ändern und es gibt solche Idioten leider überall. Mit dem kann man nicht diskutieren, er erwartete auch von mir eine aggressive Reaktion, damit er mich als aggressive verletzte Schwarze abstempelt könnte. Da hilft nur ruhig zu bleiben und ihm diese Bestätitgung, die er sucht nicht geben.

      Schönes Wochenende dir!
      LG, Easter.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s